teetassen-von-reichenbach-bei-feine-kost-berlin

Manufakturen mit Tradition

| Keine Kommentare

Produkte von Manufakturen sind begehrt und beliebt wie nie: Jeder möchte ein individuelles, handgemachtes Lieblingsstück aus Glas, Porzellan, Holz oder anderen Materialien haben. Neben den neuen Betrieben, die wie Pilze aus dem Boden schießen, gibt es aber auch die Manufakturen mit jahrhundertealter Tradition.

Die Glasmanufaktur Lobmeyr gehört zu den traditionsreichsten Geschäften in Wien. 1823 gründet Josef Lobmeyr sen. das Unternehmen in der Weihburggasse und wird bald darauf k. u .k. Hoflieferant des habsburgischen Kaiserhauses. Bis heute hat sich der innovative Geist von Lobmeyr gehalten: Moderne Lobmeyr Designs finden sich bereits in den großen Design-Sammlungen wie dem Museum of Modern Art in New York, dem Victoria & Albert Museum in London und dem Museum für angewandte Kunst in Wien. Sehr beeindruckend ist das Lobmeyr-Geschäft in der Kärtnerstraße in Wien:

lobmeyr_main_store_vienna

Quelle: http://www.altertuemliches.at/files/lobmeyr_main_store_vienna.jpg

Die Porzellanmanufaktur Reichenbach aus Thüringen fertigt seit 1830 unter dem bekannten Markenzeichen ein sehr feines und transparentes Porzellan. Sehr bekannt ist beispielsweise die farbenfrohe Kollektion „Colour“ , die von dem Hamburger Designer Gerd Sommerlade gestaltet wurde. Er ließ sich dabei von der klassischen Eleganz aus der Zeit um 1800 inspirieren. Dennoch wirkt das feine Geschirr durch die geradlinige Form der einzelnen Elemente modern und zeitlos. Jedes der Stücke ist durch die besondere Herstellungsweise ein echtes Unikat. Die Farbe wird von Hand auf das Porzellan aufgetupft und anschließend mit einer aufwendigen Golddekoration veredelt:

teetassen-von-reichenbach-bei-feine-kost-berlin

Quelle: http://www.feinekost-berlin.de/wp-content/uploads/2016/03/teetassen-von-reichenbach-bei-feine-kost-berlin.jpg

Zu den ältesten deutschen Manufakturen zählt die Berliner Königliche Porzellan-Manufaktur KPM: Sie wurde bereits 1763 gegründet. Das kobaltblaue Zepter – das Markenzeichen der traditionsreichen Manufaktur – wurde am 19. September 1763 von dem Preußenkönig Friedrich der Große verliehen. Noch heute sind die schönsten Residenzen und Schlösser weltweit mit Tafelservicen und Figuren von KPM ausgestattet.  Liebhaber des „weißen Goldes“ verehren die klaren Formen und erfreuen sich an reichhaltigen Dekoren:

kpm-flagshipstore-kl-kp

Quelle: https://de-de.kpm-berlin.com/erlebniswelt/kpm-welt/

 

Autor: Sigrid

Ich schreibe seit Jahren Berichte und Blogartikel über Trends, Interiordesign und innovative Ideen renommierter und junger Designer. Warum sind Federmotive ein Trend? Was gibt es Neues aus der skandinavischen Designszene? Wie kann man sich mit den Farben Schwarz und Weiß einrichten? Welche interessanten Kontraste gibt es dazu? Eine spannende Welt, die ich gern mit euch teilen möchte. Besucht mich doch einmal auf meinem eigenen Blog Schönes verbindet. Hier schreibe auch über die schönen Dinge des Lebens.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.