Literatur-Ein-gefalteter-Kranich-fuer-Japan

Im Falt-Fieber

| Keine Kommentare

Wir alle haben schon mal ein Blatt Papier gefaltet  und natürlich kennen wir  auch Falten in Stoffen – beispielsweise Faltenröcke oder Falten in Vorhängen. Aber gefaltetes Porzellan, Lampen oder Mappen? Ja, das gibt es tatsächlich. Beispielsweise die Porzellan-Vase „Plissee“, die der deutsche Maler und Grafik-Designer Martin Freyer bereits 1968 entworfen hat und  die von Rosenthal im Rahmen der Serie „50 Jahre Studio-Line“ neu aufgelegt wurde:

Plissee Rosenthal

Quelle: http://www.rosenthal.de/product/studio-line-geschenke-accessoires-plissee-vase-38-cm-de/?gclid=CO79-cn93L0CFaQfwwod9YQAtg

Das Unternehmen Hay aus Kopenhagen stellt beispielsweise wunderschöne in der Form eines Akkordeons gefaltete Ordner her: In den bunten Fächern von „Plissé“ lassen sich kleine Notizblöcke, Post-its und Zettel unterbringen. Faltet man die Mappe zusammen, bleibt ein kleines Büchlein mit festem Kartoneinband zurück, das sich leicht in jeder Tasche verstauen lässt. Das Ordnungssystem gibt es in Schwarz mit Gittermuster auf weißem Untergrund sowie in der Grundfarbe Grau. Letztere kann – ganz nach Wunsch – entweder mit Neon-Orange, Neon-Koralle oder Neon-Gelb kombiniert werden

Hay klein

Quelle: http://hayshop.dk/products/71-office/411-plisse/

 

Das niederländische Studio Snowpuppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, sachliche Energiesparlampen mit attraktiven Lampenschirmen zu veredeln: Die Architektin Nellianna van den Baard und der Produktdesigner Kenneth Veenenbos verwenden für die Gestaltung das hochwertige und haltbare Papier namens Butterfly. Aus jeweils einem Bogen entsteht eine geometrische Verkleidung, die in flachem Zustand verschickt und später wieder auseinander gefaltet wird:

Studio Snowpuppe klein

Quelle: http://www.studiosnowpuppe.nl/snowpuppe_nl/snowpuppe-producten/snowpuppe-chestnut-paper-origami-lampshade-autumnyellow.html

Als eine der ältesten  Falttraditionen gilt das ursprünglich in China und Japan entwickelte  „Origami“. Beim Origami geht es darum, aus einem quadratischen Blatt Papier dreidimensionale  Objekte möglichst ohne Schwere und Klebstoff  zu gestalten. Eine der ältesten und traditionellsten Origami-Figuren ist übrigens der Kranich. Nach einer alten Legende bekommt derjenige, der 1.000 Kraniche faltet, von den Göttern einen Wunsch erfüllt. Also nichts wie ran an Arbeit!

Literatur-Ein-gefalteter-Kranich-fuer-Japan

Quelle: http://www.focus.de/fotos/ein-gefalteter-kranich-fuer-japan_mid_853343.html

 

Autor: Sigrid

Ich schreibe seit Jahren Berichte und Blogartikel über Trends, Interiordesign und innovative Ideen renommierter und junger Designer. Warum sind Federmotive ein Trend? Was gibt es Neues aus der skandinavischen Designszene? Wie kann man sich mit den Farben Schwarz und Weiß einrichten? Welche interessanten Kontraste gibt es dazu? Eine spannende Welt, die ich gern mit euch teilen möchte. Besucht mich doch einmal auf meinem eigenen Blog Schönes verbindet. Hier schreibe auch über die schönen Dinge des Lebens.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.